Freydis II

 Steckbrief der Freydis II

Die Yacht Freydis ist eine modifizierte Reinke-Konstruktion vom Typ „Hydra“ und für Reisen in die Extremgebiete der Nord- und Südhalbkugel besonders verstärkt und ausgerüstet.


Abmessungen:

Länge: 14,31 m
Breite: 4,15 m
Tiefgang: 1,50/2,50 m
Verdrängung: 25 to
Kojenzahl: 8

Ausstattung:

Der Stahlknickspanter ist mit einem drehbaren Ballastkiel und einer waagrechten Bodenplatte (20 mm stark) ausgestattet, was ein problemloses Trockenfallen auch auf schwierigem Untergrund wie Korallen und Steinen ermöglicht. Dies kann übrigens sowohl freiwillig (Foto unten links / Staaten Insel-Argentinien), als auch unfreiwillig (Foto unten rechts / Neuseeland) erfolgen. Ein solides, nach hinten offenes Deckshaus schützt die Crew bei schlechtem Wetter, ein freistehender Steuerstand im Cockpit erlaubt das Rudergehen auch bei schwierigen Wind- und Seeverhältnissen.

Die Freydis ist kuttergetakelt. Segelfläche Am Wind 100 qm, Blister 150 qm, Spi 200 und 250 qm. Der Satz Sturmsegel besteht aus Fock I, Fock II, Try und Sturmgroßsegel.

Hauptmaschine: Schiffsdiesel vom Typ Mercedes OM 366 mit 126 PS.

Der Faryman-Hilfsdiesel treibt einen 220-Volt-Generator, zwei Limas mit je 80 Ampère und einen Kühlkompressor für die Kühlbox an.

Die Yacht ist vorschriftsmäßig für Große Fahrt ausgerüstet, u.a. mit zwei Sextanten, zwei GPS, Radar, UKW, zwei Kurzwellensendern, zwei EPIRB ( Satelliten-Seenotfunkbojen). Hinzu kommen eine ORBCOMM-Anlage und ein Wetterfax.

  • Konstrukteur: Reinke
  • Erbauer: Kasko durch die Werft DIKUBO, Innenausbau in Eigenarbeit
  • Segel: Insgesamt 12 Segel, alle von Lee Sails, Hongkong
  • Motor: Mercedes OM 366 ,von Fa. Wiebesiek/Dietzum
  • Tauwerk: Dyneema, Cup Schot, Gemini, Bavaria Festmacher und GEOLON alles von Gleistein Tauwerk, Bremen
  • Dingi: Typ JUCA S von METZLER, Mömbris
  • Segelbekleidung: MUSTO Thermalsystem und MUSTO HPX – Trockenanzüge und HPX- Ocean atmungsaktives Ölzeug von Peter Frisch, München
  • Schwimmwesten: Automatische und Feststoffwesten von SECUMAR
  • Seenotfunkboje: EPIRB von Trans-Ocean, Cuxhaven
  • Fotoausrüstung: Bis 2008 Minolta Dynax 9 mit Original-Objektiven. Seit 2009 CANON EOS 3 mit Original-Objektiven

Die Reisen der Freydis

Zu den Weltreisen

2 Kommentare zu Freydis II

  1. Oettle Günter sagt:

    Wie kann eine Hydra 25 Tonnen schwer sein, die Hydra die ich kenne und das sind einige, haben ca. 15 Tonnen.

    Ahoi , Günter

  2. Gerhard Slupinski Petzholdt sagt:

    Hallo liebe Fam. Wilts,
    wir Christina, drei kinder und ich, mein name ist gerhard wollen demnächst lossegeln. Wir haben ein teilausgebautes Kasko einer 15,9 meter Reinke mit Twinkielel und auch Doppelmotorenanlage gekauft, welches wir ausbauen und fertigstellen wollen. Meine erste Frage was haltet ihr für das bessere Rigg, Ketsch oder Slup getakelt?

    Ein Kutterrigg 16,50m über Deck könnte ich eventuell von Proctor Mast in Lübeck von einem Segler kaufen. Scheint mir aber zu kurz zu sein, was den Mast als Slup getakelt betrifft. Vielleicht in Kombination mit einem Besanmast, dafür ist der Rumpf aber noch nicht ausgelegt, müßte erst mal verstärkt werden das Achterdeck.
    Würde mich über eure Antwort und Meinung sehr freuen.
    liebe Grüße aus Nord westmecklenburg

    Gerhard

Kommentare sind geschlossen.