Die 7 Weltreisen

1981 – 1989: Erste bis vierte Reise

Bild in Originalgrösse (2.1 MB, 2895 × 1626 Pixel)

  • 1. Reise 1981/82: Rund Südamerika und erster Abstecher zur Antarktischen Halbinsel, Dauer 11 Monate, Distanz ca 23.000 sm, Heide beschreibt die Reise in »Weit im Norden liegt Kap Hoorn«.
  • 2. Reise 1986: Rund Nordatlantik und ins Nordpolarmeer. Neufundland – SW-Grönland – Island –Ostgrönland – Scoresbysund – Jan Mayen – Spitzbergen. Dauer 7 Monate, Distanz ca 10.000 sm. Beschrieben in »Wo Berge segeln«
  • 3. Reise 1987/88: Rund Nordatlantik und ins Nordpolarmeer. Rund Spitzbergen – Karibik – Neufundland – Westgrönland – Island. Dauer 16 Monate, Distanz ca 26.000 sm. Beschrieben in »Wo Berge segeln«
  • 4. Reise 1988/89: Rund Afrika. Mittelmeer – Rotes Meer – Kanal von Mozambik – Kap der Guten Hoffnung – Namibia – Brasilien – Karibik. Dauer 12 Monate, Distanz ca 25.000 sm

1990 – 2002: Fünfte und sechste Reise

  • 1990: Ende unserer bürgerlichen Berufe am 30.04.1990. Start zur 1. Weltumsegelung am 12.05.1990. Anreise über Kanaren, Kap Verden und Brasilien nach Feuerland und zum Kap Hoorn, Brand in Mar del Plata, Törns in Feuerland. Sylvester am Kap Hoorn (9.998 sm).
  • 1991: Zehnmonatige Überwinterung zu zweit im Kratersee der Insel Deception am Rande der Antarktischen Halbinsel, Strandung am 24. Mai, provisorische Reparatur und Ende Dezember Rückkehr nach Südamerika. (3.782 sm)
  • 1992: Mehrmonatige Reparatur mit den Feuerlandindianern in Puerto Williams am Beagle Kanal. Am Ende des Winters Testfahrt zur Staateninsel und zum Kap Hoorn (1.165 sm).
  • 1993: Atlantik vom Kap Hoorn/Südamerika über die Falklands, Südgeorgien, Südsandwich-Inseln und Tristan da Cunha nach Kapstadt/Südafrika; Im Südwinter Abstecher zu den Komoren und nach Madagaskar (10.110 sm).
  • 1994: Indik von Richardsbay über die Prince Edwards, Crozet, Kerguelen, Heard, St. Paul nach Fremantle, Im Südwinter Große Australische Bucht, Bass-Straße, Tasmanien und Tasmansee bis Nelson/Neuseeland (10.760 sm).
  • 1995: Rund Neuseeland (Nordinsel, Südinsel und Stewart Insel) Höhepunkte sind die drei Besuche der Vulkaninsel White Island, Neuseelands aktivster Vulkan; auf ihr feiern wir unsere Silberhochzeit (3807 sm).
  • 1996: Die Reise zum Rossmeer und zur Scott Insel; Auf dem Hin- und Rückweg besuchen wir als erste Yacht überhaupt sämtliche subantarktischen Inseln von Neuseeland und Australien (Snares, Aucklands, Macquarie, Campbell, Antipoden, Bounty und Chatham) (8.685 sm).
  • 1996/97: Pazifik von Neuseeland über Kermadecs, Beveridge, Cooks, Gesellschaftsinseln, Tuamotus, Gambier, Pitcairn, Osterinsel, Sala y Gomez, Phantominsel Podesta, Juan Fernandez nach Valdivia/Südamerika Anschließend durch die Patagonischen Kanäle und Feuerland zum Kap Hoorn (1997: 7.376 sm).
  • 1998: Die letzte – und seit 1982 sechste – Antarktisexpedition führt uns wieder zur Antarktischen Halbinsel und zum Schluß zur Insel Deception, in deren Kratersee wir sechs Jahre zuvor überwintert hatten (9.481 sm).
  • 1. Juli 1998 bis 22. Juli 2002: Die zweite Weltumsegelung von Ost nach West auf der klassischen Route Ausgelöst hat diese zweite Weltumsegelung die Einladung des GEO-Magazins zu einer viermonatigen Expedition mit uns und der Freydis in Melanesien. 1.Juli 1998 bis 31. Juli 1999: Anreise zum Einsatzort Noumea/Neukaledonien vom Kap Hoorn über Feuerland, die Patagonischen Kanäle, Robinson Crusoe, San Felix und Ambrosio, Marquesas, Tuamotus, Gesellschaftsinsel, Cooks, Niue, Tonga, Fidji nach Noumea.
  • 1999: Viermonatige GEO-Expedition mit drei Teams durch Melanesien Nach Beendigung der Expedition brachten wir die Freydis nach Townsville/Australien (1999: 8.672 sm).
  • 2000: Australien: Großes Barriere-Riff, Torres-Straße, Arafura-See, Darwin (1.719 sm).
  • 2001: Indischer Ozean von Darwin über die Kimberley-Küste, Broome, Bali, Christmas I., Cocos-Keeling, Rodrigues, Cargados Carachos Shoals, Mauritius, Reunion, SE-Madagaskar nach Durban/Südafrika, von dort entlang der Küste nach Kapstadt (2001: 7.937 sm).
  • 2002: 1.Teil: Atlantischer Ozean von Ost nach West, Von Kapstadt/Südafrika über Walvis Bay/Namibia (Heides 60. Geburtstag), St. Helena, Ascension, Joao Pessoa/Brasilien, 2. Teil: Atlantischer Ozean von West nach Ost, Von Brasilien nach Fernando Noronha, dann über den Äquator – Äquatortaufe und Erichs 60. Geburtstag fielen zusammen – Kap Verden – Azoren – Scilly-Inseln – Ile d’Ouessant bei Brest – Ärmelkanal – St. Malo – Oostende – Borkum nach Leer (2002: 10.771 sm).

2003: Pause

  • 2003: Generalüberholung der Freydis in Leer von Herbst 2002 bis zum Neustart am 6. August 2004

2004 bis heute: Siebte Weltreise

Originalgrösse (1.5 MB)

  • 2004: Leer – Lissabon – SAL/Kap Verden
  • 2005: Transatlantik – Grenada – Venezolanische Inseln – Panama – Acapulco – La Paz (Baja California)
  • 2006: Hawaii – Midway-Atoll – Aleuten – Alaska HI –Kodiak – Kenai HI – Cordova/Prince-William-Sound
  • 2007: Kenai HI – Kodiak – Alaska HI – Inseln im Beringmeer – Kotzebue/Tschucktschen-See – King Cove/Alaska HI
  • 2008: Alaska HI – Kodiak – Kenai HI – PWS – Kajak-Insel – Fjorde im Golf von Alaska (Icy-, Yakutat- und Lituya-Bay) – Inside Passage – Campbell River/Vancouver Island
  • 2009: Campbell River – Vancouver – San Francisco – San Diego
  • 2010: San Diego – Hawaii – Midway-Atoll – Minami Tori Shima – Chichi Shima – Izu- Inseln -Iwaki/Honshu
  • 2011: (geplant) Iwaki – Hokkaido – Kamtschatka – Aleuten – Alaska Halbinsel.
    Am 11. März 2011 überrollt ein Tsunami, Folge des schweren Seebebens, die Marina in Japan. Die Freydis scheint verschwunden, taucht aber überraschend an einer Steilküste im Norden von Onahama nahezu unversehrt wieder auf. Unsere Versuche, sie Ende März über das vorgelagerte Riff in tiefes Wasser zu bringen, scheitern – nicht zuletzt wegen der gefährlichen Strahlung der beschädigten Kernreaktoren in der Nachbarschaft. Wir geben sie auf, nachdem wir einige wenige Teile, wie Wischen, Segel, Anker und Tauwerk abbergen konnten.Im September/Oktober wird die Freydis im Auftrage der japanischen Behörden in drei Teilen über die Steilküste gezogen. Die Teile liegen vor der Hochschule in Iwaki. Die Bezirksregierung will sie als Denkmal im neu zu gestaltenden Misaki Gedenkpark aufstellen.

    1. August 2011: Beginn mit dem Bau der FREYDIS III vom Typ 16M ICE (eine von Kurt Reinke für uns modifizierte 16M) auf der Werft von Michael Matzerath in Düren. Den Innenausbau übernimmt nach unseren Plänen die der Werft angegliederte Bootstischlerei von Jakob Dirksen.

  • 2012: Am 20. April Schiffstaufe der FREYDIS III in Leer am Steg des SVLeer, anschließend Probetörns in der Deutschen Bucht.
    14. Juli 2012: Start zur 8. Weltreise (oder soll man besser sagen: Fortsetzung der 7. in Fukushima unterbrochenen Weltreise?): Leer – Kanalinseln – Scillys – Ouessant – La Coruna – Lissabon – Madeira – Kanaren – Kap Verden – Grenada – Venezolanische Inseln – San Blas Archipel – Panama
  • 2013: Panama – Cocos Insel – Galapagos – Marquesas – Tuamotus – Tahiti – Bora Bora – Mopelia – Cook Inseln – Beveridge Atoll – Niue – Vavaú/Tonga – Levuka/Fidji – Tanna/Vanuatu – Neukaledonien – Chesterfield Isl. – Bundaberg/Australien
  • 2014: Australien – Papua-Neuguinea – Mikronesien – Guam – Okinawa – Südwestliche Inseln (Nansei Shoto) – Nagasaki :: (ursprüngliche Planung)
  • 2015: Westküste Honshu – Hakodate – Südküste Hokkaido – Kurilen –  Aleuten – Alaska-Halbinsel – Kodiak

nord-west Pacific-4053_toernplan-2011 Kopie 2

2016 (geplant) : Törns im Golf von Alaska: Kodiak, Katmai Nationalpark, Kenai-Halbinsel,  Prince-William-Sound

 

Stand: Sonntag, 10.Januar 2016

Links:

Ein Kommentar zu Die 7 Weltreisen

  1. Sabine Kämpfe sagt:

    Hallo Ihr lieben Zwei, ich hoffe es geht Euch gut und Ihr seid an einem sicheren Ort. Ich habe gerade von Anne Hoermann, eine Berliner Freundin aus langer Zeit erfahren, dass Euer Schiff wohlbehalten in einem japanischen Hafen liegt. Glückwunsch. Ich bin 1982 mit Euch von den Bahamas nach Leer gesegelt… lang ists her. Lebe jetzt an einer wunderschönen Bucht in Westirland.
    Euch alles Gute
    Sabine

Kommentare sind geschlossen.