Vorträge

Erich und Heide Wilts halten seit Jahren Vorträge über ihre Segelreisen. Derzeit sind folgende Vorträge im Programm:

V1: 7 Jahre rund Antarktis

Höhepunkte und Tiefschläge einer Weltumsegelung. Strandung und Überwinterung auf der Vulkaninsel Deception/Antarktis und die Reise zu den Inseln im Südpolarmeer des Atlantischen und Indischen Ozeans (Teil I).

Heide und Erich Wilts beenden ihre bürgerlichen Berufe (sie als Radiologin, er als Geschäftsführer) nach 25 jähriger Tätigkeit. Lange Jahre haben sie darauf hingearbeitet, ihren Traum zu verwirklichen und brechen mit ihrer stählernen 14 Meter langen Segelyacht FREYDIS zu einem einmaligen Abenteuer auf: Sie wollen im Kratersee der Insel Deception, einem aktiven Vulkan am Rande der Antarktischen Halbinsel, überwintern. Im Anschluß daran planen sie eine mehrjährige Umrundung des 6. Kontinents, Antarctica, wobei sie sich viel Zeit für den Besuch der an seiner Peripherie gelegenen Archipele und Inseln mit ihren einzigartigen Naturparadiesen nehmen wollen… [weiterlesen]


V2: Wilder Stiller Ozean

Segelabenteuer im Südpazifik.

Antarktisumrundung Neuseeland – Rossmeer – Südsee – Patagonien – Feuerland – Antarktis (Teil II).

Halbzeit! Nach 3 ½ Jahren auf der Route der Albatrosse rund um den Antarktischen Kontinent haben die Wilts mit ihrer FREYDIS Australien erreicht. Strandung und Überwinterung im Kratersee der Vulkaninsel Deception liegen ebenso hinter ihnen wie die sturmumtosten Eilande des Südatlantischen und Südindischen Ozeans mit ihren eindrucksvollen Tierparadiesen… [weiterlesen]


V3: Mit GEO durch Melanesien

Expedition ins Ungewisse. Vanuatu, Salomonen, Papua Neuguinea.

Nach gelungener 7-jähriger Antarktisumrundung wollten die Wilts auf dem kürzesten Wege vom Kap Hoorn über den Atlantik nach Hause. Da wurden sie von der Anfrage des GEO-Magazins überrascht, ob sie mit ihrer Freydis als Expeditionsbasis für eine viermonatige Forschungsreise durch Melanesien zur Verfügung stünden. Sie sagten zu und damit begann lt. GEO „die aufwändigste Produktion in der Geschichte von GEO.“ Und für die Wilts begann eine der abenteuerlichsten Reisen ihrer 40-jährigen Segellaufbahn… [weiterlesen]


V4: Kap Hoorn – Der logische Weg?

Unsere Erlebnisse und Erfahrungen aus 13 Reisen zum Kap der Stürme.

Auf ihren Segelreisen mit der Freydis um die Erde haben Heide und Erich Wilts die Kap Hoorn-Region und die Wasserstraßen Patagoniens länger und gründlicher erkundet als jedes andere Revier – einmal abgesehen von ihrem Heimatrevier, der Deutschen Bucht. Sie haben eine Fülle von Eindrücken, Erlebnissen und Bildern über die Jahre gesammelt, die sie nun erstmals in einem Vortrag präsentieren… [weiterlesen]


V5: Heiß auf Eis – 80 Grad Nord

Abenteuer in Grönland, Island und Spitzbergen.

In ihrem Vortrag „Heiss auf Eis – 80° Nord“ zeigen die Wilts bisher noch nicht veröffentlichte Bilder aus ihren Reisen ins Nordpolarmeer nach Grönland und Spitzbergen. Grandiose, unberührte Natur, Begegnungen mit wild lebenden Tieren und beeindruckenden Menschen, aber auch Bordleben unter extremen Bedingungen und schwierige Entscheidungen im Angesicht von Stürmen, Eis und Kälte sowie Ängste und Anstrengungen ihrer ungewöhnlichen Seereisen schildern die Wilts hautnah und einfühlsam… [weiterlesen]


V6: Alaska und Beringmeer

Rendezvous mit Grizzlys und Eskimos.

Hier ist der Bär los. Aber sonst rein gar nichts. Seekarten gibt es nicht, geschweige denn Häfen. Packeis, Nebel, Regen und Stürme bestimmen das Klima. Auf den Inseln des Beringmeers zwischen Alaska und Sibirien leben wenige Menschen fernab der Zivilisation. Segler erscheinen ihnen wie Besucher von einem anderen Stern. Heide und Erich Wilts mit ihrer Freydis waren dort… [weiterlesen]


V7: Endstation Fukushima

Die letzte Reise der Freydis II – von Alaska nach Japan (2010-2011)

Auf dem Weg in die Südsee ändern die Wilts in San Diego kurz entschlossen ihre Pläne und wollen über Hawaii, das Midway-Atoll, Japan und Kamtschatka noch einmal zurück nach Alaska – eine folgenschwere Entscheidung. In Japan passierte am 11. März 2011 das Unvorstellbare: Das Land wurde nach einem Seebeben vom schlimmsten Tsunami seit 100 Jahren getroffen und verwüstet. Furchtbares Leid kam über die Menschen dort. Die Freydis überwinterte zu dieser Zeit in der Iwaki-Sun-Marina in der Provinz Fukushima. [weiterlesen]


V8: K.O. – und nochmal gepackt!

Freydis III Im Passat über den PazifikPlötzlich ist kein Boot mehr da, der Tsunami in Japan hat mit der Freydis auch die Pläne und Träume der Wilts zerstört. Sie stehen vor einem Scherbenhaufen. Was sollen sie tun? Das Segeln aufgeben, nur noch in der Erinnerung leben? Vielleicht noch ein paar Jährchen in Nord- und Ostsee segeln? Nein, sie haben immer noch Sehnsucht nach der Ferne, immer noch Lust am Entdecken abseits der Trampelpfade und Marinas. Also muss eine neue Freydis her, ein Boot, das ihren Ansprüchen genügt: einfach, solide, zweckmäßig. [weiterlesen]


V9: Boot für die Welt

Yacht 15-2012 Boot für die WeltErste Bilanz nach 30.000 Meilen / Tops + Flops der neuen Freydis

Auf den Titel der YACHT schafft es nicht jedes Boot; gleich zweimal nur ganz, ganz wenige. Der feuerrot lackierten „Freydis“ ist das Double jetzt gelungen. Vor anderthalb Jahren berichtete Uwe Janßen bereits vom Probeschlag mit dem robusten 16-Meter-Blauwasserkreuzer auf der Nordsee. [weiterlesen]


Kritiken

„Ich habe gestern meinen Freunden Günter und Heide Voigt von der „Pusteblume“ eine e-mail aufs Boot geschickt. Was ich über Deinen Dia-Abend geschrieben habe, kannst Du hier in Kopie lesen:
Ich war gestern bei Erich Wilts. Er hat einen Vortrag über `Sieben Jahre rund um die Antarktis` gehalten. Ich bin noch ganz platt von seinem Vortrag und natürlich besonders von den Bildern. Er ist ja ein begnadeter Fotograf, der ein ausgeprägtes Auge für die Natur hat. Die beiden haben ja keine Insel südlich von 40° ausgelassen. Wie aufregend, wie friedlich und einsam ist die Welt an diesen Plätzen. Mich haben die Bilder bis in meine Träume verfolgt…”

Klaus Hympendahl, Weltumsegler mit der AFRICAN QUEEN und Romanautor, am 6.April 2001

„Von Eurem Vortrag war ich in mehrfacher Hinsicht tief beeindruckt. Ihr träumt, wagt und vollbringt ja nicht nur ganz und gar Außergewöhnliches, sondern tut das mit der Bescheidenheit des Könnens und deshalb Dürfens oder gar Müssens und lasst obendrein auch noch andere daran teilnehmen.“

Friedel Klee, umsegelte die Erde viele Jahre mit seiner Frau Ursel auf der VAGANT, Autor mehrerer Bücher, am 3. Februar 2001:

“Weltumsegler Wilts verzaubern Publikum`Ostfriesland Magazin` präsentierte in Norden packenden Dia-Vortrag über die Südseeinseln Melanesiens“

Ostfriesischer Kurier, Headline am 4. Dez. 2003

„EIN UNGEWÖHNLICHER SEGELTÖRN IM BILD“

„…Spannend und informativ erzählte Erich Wilts von den Erlebnissen…Traumhafte Bilder von Landschaften und Menschen belegen Erich Wilts ungewöhnliches Fototalent. Faszinierend auch die Reiseerlebnisse, die die Wilts in für Touristen fast unzugängliche Gebiete hatten. Gebannt hörten die Gäste zu.“

Sachsenhäuser Wochenblatt, 23. Okt 2003

“LANDRATTEN VERLIESSEN TSV-HALLE BREITBEINIG

Obwohl wir eine ganze Menge Wasser vor der Haustüre haben, ein Volk von Seefahrern sind wir Bayern trotzdem nicht. Wenn aber ein ostfriesischer Salzwasserkapitän in Gräfelfing aufkreuzt und Filme und Dias über einen einmaligen Segeltörn zeigt, kommen die Landratten in Scharen…“
„ …Für einen alten Pflastertreter ist das, was die Crew erlebte, und in sagenhaften Bildern festhielt, schlicht und einfach unvorstellbar. Dazu plauderte der bärtige Riese Erich Wilts mit einer Seelenruhe, als gälte es eine Kaffeefahrt von Berg nach Feldafing zu kommentieren…
In Cuxhaven erhielten die Fahrtensegler aus Leer den „Trans-Ocean-Preis“ und in Gräfelfing den begeisterten Beifall eines Publikums, das aus dem Staunen nicht herauskam…“

Münchener Merkur, 20. Febr. 1984

„…Das Ansetzen von zwei Vorführungen an einem Tag war im Gremium zunächst umstritten. Das Ergebnis hat die Befürworter in vollem Umfang bestätigt. Es ist selten, dass ein Filmvortrag zweimal an einem Tag (einmal vor- und einmal nachmittags) einen übervollen Saal für sich buchen kann.
Ihr Filmvortrag bringt genau die heute vom Besucher einer Wassersport-Verbrauchermesse im Rahmenprogramm erwartete gut dosierte Mischung von Abenteuer, Entdeckung, Kulturfilm, Erlebnisbericht, Aktion, hautnaher Praxis und Fachwissen. Ihr Filmvortrag ist für In- und Outsider ein Erlebnis…“

Hilmar von Bötticher, Werbeagentur, Berg/Starnberger See, Brief vom 25.März 1985 zum Echo auf der Messe CBR, München:

“400 LAUSCHTEN WILTS – VORTRAG
Cn.- Der Wettstreit um die Zuschauergunst zwischen Fußball und Segeln ging am Dienstag-abend klar für das Segeln aus: Trotz Top-Spiel im Fernsehen kamen rund 400 Gäste zum „Forum Maritim“, um Erich Wilts zu sehen und zu hören. Die Eintrittsgelder des Abends von insgesamt 2370 Mark spendete der bekannte Hochseesegler dem Arbeitskreis Schifffahrtsgeschichte, der das Geld für künftige Ausstellungen und Veranstaltungen verwenden will.S.12“.
„…Viele lauschten bereits im April vorigen Jahres dem Extremsegler. Dennoch konnten sie sich nicht satt sehen an den Bildern und erfuhren viel Neues. Rund zwei Stunden lang ließen sie sich von dem ungemein anschaulichen Vortrag mitreißen…“

Cuxhavener Nachrichten, Donnerstag, 2. März 2000


3 Kommentare zu Vorträge

  1. Pingback: Dia-Vorträge im Herbst/Winter | Mit der Freydis von Pol zu Pol

  2. Herbert Fritz sagt:

    Meine erste Begegnung mit Heide und Erich war prägend für unsere Bekanntschaft.
    Als ich wieder in Porto Williams ( Chile ) war, habe ich eine Passage nach Ushuaia gesucht und habe eine Segeljacht mit dem Adenauer entdeckt.
    Meine Frage war:
    Habt Ihr noch Platz für einen nach Ushuaia.
    Die Antwort:
    Die Jacht bleibt hier liegen, aber hast Du schon gegessen? komm an Bord, wir haben genug Gulasch.
    Diese nette Einladung hat die Beziehung bis heute halten lassen.
    Ein ganz dickes Dankel liebe Heide und lieber Erich.
    Macht weiter so Herbert Fritz

  3. Arfst Wagner sagt:

    Habe nach Jahren mal wieder „Wo Berge segeln“ gelesen. Immer wieder toll. Habe große Lust, mit meiner Reinke Taranga auch mal nach Spitzbergen zu segeln. Wo Ihr auch gerade seid, liebe Heide und lieber Erich Wilts: seid ganz herzlich aus der Mitte Schleswig-Holsteins gegrüßt! Ich hoffe, Ihr macht auch hier im nördlichsten Bundesland mal wieder eine Veranstaltung.
    Mast und Schotbruch!
    Arfst Wagner

Kommentare sind geschlossen.