NWP: Zuschrift von Thilo von Cölln (u.a.)

Liebe Heide, lieber Erich!

Na, ist die neue Crew schon angekommen? Zunächst will ich mich aber bei Euch beiden für die wunderbare Reise bedanken! Das war eine einzigartige Erfahrung! Diese Landschaft, diese Öde, das Eis, die Eisberge, die Inuit… Und Ihr wart beide sooo Klasse!

Heide, mit welchem Einsatz Du uns verpflegt hast!!! Immer etwas Gutes auf dem Tisch, bei allen Wettern und auch wenn keiner mehr Lust hatte! Und: Du hast mit Deinem tollen Umgang und dem Willen zum ausgeglichenen Frieden ganz besonders zum Gelingen beigetragen! Da gab es ja wirklich genug Ecken und Kanten!! Ein ausgleichendes Wort, und Besonnenheit mit Augenmaß… das war wunderbar!

Erich, da gab es ja so einige neue Erfahrungen, auch für Dich… wie geht man mit dem Eis um, mit der teilweise rebellierenden Crew, mit den unterschiedlichen Berichten über Wetter und Eis, mit der Unruhe (Angst/Sorge) in der Crew, dauernd neue unbekannte Lagen einzuschätzen…

Ihr habt beide sehr Großes geleistet!

Ich bin sehr froh und stolz, dass ich dabei sein konnte und durfte!

Nun hoffe ich, dass die letzte Crew gut wird, und vor Allem: dass Ihr einen guten Liegeplatz findet! Gibt es da schon neue Nachrichten? […]

Viele Grüße
Thilo von Cölln

Dieser Beitrag wurde unter 2017, Allgemein, Nordwestpassage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu NWP: Zuschrift von Thilo von Cölln (u.a.)

  1. Wolfgang Stoeffl sagt:

    Liebe Heide, lieber Erich,

    Congratulations.
    Tolle Leistung.
    Respekt.
    Wolfgang Stoeffl.

    Lieber Erich…
    Ein kleiner Hinweis….
    SPOT benutzt Globalstar, nicht Iridium. Iridium ist weltweit ueber den ganzen Globus. Globalstar hat drei Satelliten ueber dem Aequtor und wenig oder gar kein Signal ab 70 Grad Nord und Sued. Also nicht auf Iridium schimpfen….
    Servus und Cheers
    Wolfgang

  2. Lore Haack-Vörsmann sagt:

    Liebe Heide, lieber Erich,
    die Taschen sind ausgepackt, die Flugtickets entsorgt, die Wäsche gewaschen und die heimische Bürokratie wieder in Betrieb genommen. Ich bin also nach über 7 spannenden Wochen auf der Freydis endgültig und unwiderruflich zuhause angekommen. War es gestern, dass sich all das in umgekehrter Reihenfolge zugetragen hat oder ist es wirklich schon wochenlang her? Zurück bleibt eine tausendfache Erinnerung in Form von Bildern. Zurück bleibt auch die Erinnerung an viele fröhliche Runden im Deckshaus mit unendlichem Gelächter, auch – oder vielleicht gerade – in Situationen, wo uns das Eis und die Unbestimmtheit der weiteren Entwicklung bis zur Halskrause stand. Gutes Essen und der eine oder andere gute Wein, haben das dazu beigetragen. Dir, Heide, gilt mein besonderer Dank und sozusagen von Frau zu Frau meine Hochachtung. Eine hungrige Crew neben dem Job der Navigation Tag für Tag und mit Fantasie mit Futter zu versorgen ist für mich auf solch extremem Törn eine nicht zu unterschätzende Geste der Wertschätzung für alles, was wir zusammen geleistet haben. Passt auf Euch auf.

    „Das Heilmittel für alles und jedes ist Salzwasser – Schweiß, Tränen oder das Meer.“ Karen Blixen

    Eure Lore

  3. René Bornmann sagt:

    Liebe Heide, lieber Erich,

    Herzlichen Glückwunsch zu dieser fantastischen Leistung! Heide, ich hoffe das es in Zukunft ein Buch über diesen Törn geben wird…..?
    Ich wünsche euch noch einen erfolgreichen Abschluss dieser Saison und hoffe sehr das sich unsere Kurse im nächsten Jahr kreuzen werden.

    Alles Liebe,
    René

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.