Törns – Kommentare und Kritiken

Kritik & Kommentare 2017

Einige Kommentare zu Nordwestpassage in 2017

Heinz Obermayr, am 02. Oktober 2017:
„Liebe Heide!
Lieber Erich!
Ich hoffe Ihr seid inzwischen auch wohlbehalten in der Heimat angekommen und wisst die Freydis sicher versorgt.
Danke, dass ich mit Euch an der spektakulären Querung der Nordwestpassage teilnehmen durfte, es ist sicher DER Meilenstein in meinem Seglerleben und hat Eindrücke hinterlassen, von denen ich sicherlich noch lange (vor allem wieder hier im Binnenland) zehren werde.
Ich hoffe wir bleiben auch weiterhin in Kontakt, vielleicht sehen wir uns ja schon bei Eurem Vortrag in Salzburg! Sonst aber ganz sicher bei Eurem nächsten hier in Linz! November 2018?
Also bis bald!
Liebe Grüße!
Heinz“

Dr. Guido Marx, am 30. September 2017:
„Liebe Heide, lieber Erich,
ich bin wieder im Alltag angekommen und bin stolz und glücklich an Bord der Freydis dabei gewesen zu sein und dieses großartige Abenteuer gemeinsam mit Euch erlebt zu haben.
Ich freue mich auf ein erstes Wiedersehen am Freitag den 27.10. im Düsseldorfer Yachtclub.
Jakob Dirksen und Michael Matzerath werden auch nach Düsseldorf kommen und freuen sich ebenso, euch beide wiederzusehen…“ Fortsetzung in einem extra Blogeintrag: „Back home again

Dr. Hartmut Garten, am 26. September 2017:
„Liebe Heide und lieber Erich,
herzlichen Glückwunsch, dass ihr diese aufregende und spannende Tour durch die NWP ohne Blessuren geschafft habt! Euch habe ich immer wieder im Internet verfolgt. Auch habe ich mich schon mit Lore und Frank jeweils in Hamburg getroffen und auch mit Norbert telefoniert. Es gibt viel zu Erzählen und jeder muss erst einmal die Flut der Bilder sichten. Der Trick mit den Favoriten, wie Du, Erich, es anwendest, ist dabei eine gute Hilfe.
Wie versprochen, übersende ich Euch 2 Fotos vom 7. August in Cambridge Bay.
Liebe Grüße und Euch alsbald eine gesunde Rückkehr nach Heidelberg
Hartmut“

Dr. jur. Brigitte Fronzek, am 25. September 2017:
„Liebe Heide, lieber Erich,
nun endlich ausgeschlafen, will ich mich bei Euch ganz herzlich für die beeindruckenden Tage in Grönland bedanken!
Es war zwar viel kälter als ich erwartet hatte (falsche Vorstellung von der Arktis!), aber dafür umso ungewöhnlicher und unglaublich schön!
Beeindruckend die Eisberge, aber auch die Freundlichkeit und das Interesse der Menschen, denen wir begegnet sind.
Und die Freydis segelt wirklich sehr gut! Was bei so einem schweren Schiff gar nicht selbstverständlich ist……..
Die Heimreise war dann noch ein weiteres Abenteuer – die Flüge nach Nuuk tadellos, aber ich kam nicht in mein Quartier. Da braucht man (Ihr auch!) eine Codenummer, die man am Eingang eingibt, dann öffnet sich ein Fach mit den Schlüsseln. Ihr müsstet die Nummer in der Bestätigungsmail finden. (Die hatte ich nicht) Sonst kann man auch anrufen, wenn man da ist. Die Nummern sind auf einem großen Plakat, zwei verschiedene, unter einer meldet sich dann jemand.
Das Vandrehuset liegt sehr zentral zur Innenstadt, 15 – 20 Minuten zu Fuß und man ist da.
Der Rückflug startete in Kangerlussuaq 2 Stunden verspätet. Da habe ich den Anschluss in Kopenhagen verpasst und „durfte“ noch eine Nacht im Hotel bleiben. Da ich am nächsten Tag früh startete, war es eine sehr kurze Nacht.
Aber Grönland war das alles in jeder Hinsicht wert!
Danke, dass ich mit Euch dieses so andere Fleckchen der Welt (und so gut versorgt durch Heide!) ein wenig kennenlernen durfte!
Ich hoffe, dass bei Euch alles reibungslos mit dem Winterlager klappt und Ihr Euch nicht zu viele Sorgen um Euer Schiff machen müsst. Und kommt gut heim!
Ganz liebe Grüße
Brigitte“

Lore Haack-Vörsmann, am 5. September 2017:
„Liebe Heide, lieber Erich,
die Taschen sind ausgepackt, die Flugtickets entsorgt, die Wäsche gewaschen und die heimische Bürokratie wieder in Betrieb genommen. Ich bin also nach über 7 spannenden Wochen auf der Freydis endgültig und unwiderruflich zuhause angekommen. War es gestern, dass sich all das in umgekehrter Reihenfolge zugetragen hat oder ist es wirklich schon wochenlang her? Zurück bleibt eine tausendfache Erinnerung in Form von Bildern. Zurück bleibt auch die Erinnerung an viele fröhliche Runden im Deckshaus mit unendlichem Gelächter, auch – oder vielleicht gerade – in Situationen, wo uns das Eis und die Unbestimmtheit der weiteren Entwicklung bis zur Halskrause stand. Gutes Essen und der eine oder andere gute Wein, haben das dazu beigetragen. Dir, Heide, gilt mein besonderer Dank und sozusagen von Frau zu Frau meine Hochachtung. Eine hungrige Crew neben dem Job der Navigation Tag für Tag und mit Fantasie mit Futter zu versorgen ist für mich auf solch extremem Törn eine nicht zu unterschätzende Geste der Wertschätzung für alles, was wir zusammen geleistet haben. Passt auf Euch auf.
„Das Heilmittel für alles und jedes ist Salzwasser – Schweiß, Tränen oder das Meer.“ Karen Blixen
Eure Lore“

Thilo von Cölln, am 1. September 2017:
„Liebe Heide, lieber Erich!
Na, ist die neue Crew schon angekommen? Zunächst will ich mich aber bei Euch beiden für die wunderbare Reise bedanken! Das war eine einzigartige Erfahrung! Diese Landschaft, diese Öde, das Eis, die Eisberge, die Inuit… Und Ihr wart beide sooo Klasse!
Heide, mit welchem Einsatz Du uns verpflegt hast!!! Immer etwas Gutes auf dem Tisch, bei allen Wettern und auch wenn keiner mehr Lust hatte! Und: Du hast mit Deinem tollen Umgang und dem Willen zum ausgeglichenen Frieden ganz besonders zum Gelingen beigetragen! Da gab es ja wirklich genug Ecken und Kanten!! Ein ausgleichendes Wort, und Besonnenheit mit Augenmaß… das war wunderbar!
Erich, da gab es ja so einige neue Erfahrungen, auch für Dich… wie geht man mit dem Eis um, mit der teilweise rebellierenden Crew, mit den unterschiedlichen Berichten über Wetter und Eis, mit der Unruhe (Angst/Sorge) in der Crew, dauernd neue unbekannte Lagen einzuschätzen…
Ihr habt beide sehr Großes geleistet!
Ich bin sehr froh und stolz, dass ich dabei sein konnte und durfte!
Nun hoffe ich, daß die letzte Crew gut wird, und vor Allem: dass Ihr einen guten Liegeplatz findet! Gibt es da schon neue Nachrichten?
Viele Grüße
Thilo von Cölln“

Sabine Keiner, am 2. September 2017
„Liebe Heide, Lieber Erich!
Endlich habt ihr es geschafft! Ganz herzliche Glückwünsche vom Kölner Balkon im Sonnenschein! Bereits am Abend bevor eure Mail kam, hatte ich das Bedürfnis doch mal wieder zu schauen, wo ihr seid und ich bemerkte erfreut, dass ihr bereits in Ilulissat angekommen seid! Es freut mich sehr für euch, dass ihr es geschafft habt – trotz aller Hindernisse und Schwierigkeiten. Was für eine Leistung! Sicher seid ihr alle zusammen sehr stolz!
Vielen Dank für die Berichterstattung immer mal wieder zwischendurch. Es war schön, etwas von euch zu hören!
Jetzt wünsche ich euch noch, dass ihr einen guten Winterplatz für die Freydis findet und unbesorgt nach Heidelberg zurück reisen könnt! Und im Winter voller Stolz auf diese großartige Leistung zurückblicken könnt!
Aber ich denke, auch das wird euch gelingen!
Herzliche Grüße aus Köln,
Sabine Keiner“

Frank Styzinski, am 6. August 2017:
„Liebe Heide, lieber Erich,
ich möchte mich bei Euch für meine plötzliche Abreise entschuldigen; ich hätte gerne jeden von Euch und auch Lore so wie Moritz noch einmal in die Arme genommen und mich vernünftig bei Euch verabschiedet, wie es sich nach einer so schönen Reise gehört. Nachdem ich mit Hartmut und Norbert am Flugplatz von Cambridge Bay war und dort erfahren habe, das am 06.80. nur ein relativ kleines Flugzeug kommen soll und der Montag ein Feiertag sei, an dem ebenfalls ein eingeschränkter Flugbetrieb stattfindet, wurde mir empfohlen, den Flug am 05.08. zu nehmen. Dazu hatte ich genau eine Stunde und fünfzehn Minuten Zeit, denn dann wurde das Flugzeug erwartet. Na ja, die Geschichte kennt Ihr ja von Hartmut, Norbert und Heinz schon!
Es tut mir unendlich leid, dass ich Euch nicht mehr angetroffen habe, wir haben Euch im Ort nicht ausfindig machen können, daher habe ich mich entschieden, den Weg zum Flugplatz anzutreten ohne Euch tschüss zu sagen.
Ich möchte mich jetzt auf diesem Weg noch einmal von Euch verabschieden, mich bedanken, das Ihr mich mitgenommen habt und ich viel auf der Freydis lernen durfte, ich möchte Euch drücken und Euch für die kommende Etappe alles alles Gute wünschen, das das Eis sich rechtzeitig verzieht und Ihr unbeschadet und immer mit einer Hand breit Wasser unterm Kiel die Küste von Grönland erreicht!
Einen besonderen Gruß gilt auch meiner Wachführerin Lore, auch Ihr einen Knutscher auf die Wange, danke Lore!
Danke Heide, danke Erich
Alles Liebe Euer Frank“

Dierk Esau, am 25. August 2017:
„Liebe Heide, lieber Erich,
nun liegt also der schwierigste Teil der Reise hinter Euch – herzlichen Glückwunsch! Schön, dass Ihr hin und wieder Berichte ins Netz stellt und wir Eure Spot Position sehen können.
Bei mir geht alles schon lange wieder seinen gewohnten Gang, aber ich denke gerne zurück an die Zeit auf dem Beringmeer mit Euch. Einige Gruppen von Freunden, Kollegen und Familie waren sehr interessiert meine Erzählungen zu hören und die Fotos zu sehen. Ich freue mich schon auf Euren professionellen Diavortrag.
Ich habe meinen Reisebericht noch etwas überarbeitet und schicke ihn wegen seiner Größe mit separater E-Mail.
Liebe Grüße
Dierk“

Wolfgang HerpersWolfgang Herpers, am 10. Juli 2017:
„Liebe Heide, lieber Erich,
am Sonntag bin ich wieder an der Mosel angekommen und habe heute die Ersatzteile
an die Fa. Kollhoff geschickt. Thilo habe ich informiert und um die Sicherungen
gebeten.
Nochmals vielen Dank an Dich, liebe Heide, für Deine Fürsorge und an den
Skipper für seine Um- und Nachsicht. Es war eine sehr schöne Reise!
Jutta und ich denken an Euch und drücken alle Daumen.
Herzliche Grüße von der Mosel nach Nome
Eure Jutta und Wolfgang“

Kritik & Kommentare 2016

Einige Kommentare zu den Alaska-Törns in 2016

Wolfgang HerpersWolfgang Herpers, am 12. Oktober 2016:
„Liebe Heide, lieber Erich,
zuerst bitte ich um Entschuldigung für meinen verspäteten Dank.
Aber ich war noch etwas in Holland und habe den Spätsommer genossen.
Nun ist mein Boot winterfest und steht in der Halle.
Die Fotozusammenstellung ist für mich eine wunderbare Erinnerung an einen erlebnisreichen Törn. Ich benötigte schon einige Zeit um diese vielfältigen Eindrücke zu verarbeiten.
„Alaska ist eine Reise wert“ – und durch Eure Kompetenz bleiben unvergessliche Eindrücke.
Dankeschön!
Ich grüße Euch herzlich und drücke schon jetzt die Daumen für 2017 und hoffe, daß ich noch mal teilnehmen kann.
Heides Buch „Alaska/Japan“ liegt wieder auf meinem Nachttisch.
Euer Wolfgang“

Stefan LehnigerStefan Lehniger, am 25. September 2016:
„Hallo lieber Erich,
Vielen lieben Dank…Euch wünsche ich weiterhin alles Gute, vor allem Gesundheit und natürlich bei der Planung und Vorbereitung der nächsten tollen Reisen mit der Freydis. Ich freue mich über jede Email mit Neuigkeiten & Eindrücken und besuche auch gerne euren Blog.
Herzliche Grüße
Stefan Lehniger“

Andrea BrönnimannAndrea BrönnimannAndrea Brönnimann und Boris Kulpe aus Niedergösgen Schweiz (Mitsegler auf Törn IV/2016), am 5. September 2016:
„Liebe Heide, lieber Erich,
…nochmal an dieser Stelle unseren herzlichsten Dank für die schöne Zeit bei Euch an Bord. Für uns beide war es – auch in Anbetracht unserer bisherigen Reiseerfahrung – ein tolles Erlebnis, von dem wir schon viel in unserem Freundes- und Bekanntenkreis berichten konnten. Auch die sehr schönen Bilder finden immer wieder grosses Interesse. Vielleicht kommt Ihr ja mal wieder zu einem Vortrag in die Schweiz. Das harmonische Bordleben und die restliche Crew empfanden wir als sehr angenehm und wohltuend. Wir beide – und auch Ihr – haben da ja schon ganz andere Erfahrungen gemacht…
Boris KulpeBoris Kulpe …auch die gemeinsamen Streitgespräche empfand ich trotz einiger Emotionalität wegen der verschiedenen politischen und sozialen Ansichten als sehr angenehm. Für mich ist es wohltuend, wenn man über die verschiedenen Ansichten auch mit einer gewissen Emotionalität streiten kann und sich am Ende wieder in die Augen schaut und sagen kann: super, das war doch mal was!
Wir wünschen euch noch eine schöne Zeit in Kodiak und einen, soweit es geht, angenehmen Rückflug.
liebe Grüsse
Andrea und Boris“

Wolfgang MinnekerSusanne MinnekerWolfgang und Susanne Minneker, am 4. September 2016:
„Liebe Heide, lieber Erich,
vielen Dank für Eure zahlreichen Mails. Nach den Bildern zu urteilen sieht es aus, als wenn Ihr noch viele gute Stunden mit netten Mitseglern verbracht habt. Ausserdem sind Eure Pläne gut gereift und stehen bereits abrufbar im Internet ;-). Alles Gute und ganz viel Erfolg für 2017!!
Nach unserer guten und wie immer atemberaubenden Zeit auf der Freydis sind wir gleich wieder in der Arbeitsmühle gelandet….
Eure Segelsaison 2016 neigt sich dem Ende zu. Die Freydis wird mit Hochtour winterfest gemacht. Wir hoffen, Ihr könnt die paar wenigen warmen Tage trotz der Hitze genießen und Kodiak noch etwas auf den Kopf stellen. Für 2017 habt Ihr bestimmt wieder viel vorzubereiten und nach der Rückkehr dürfte in Heidelberg noch einiges an Arbeit auf Euch warten. Ein gutes Gelingen und bleibt uns gesund.
Alles Liebe und Gute
Wolfgang & Susanne“

Lore Haack-VörsmannLore Haack-Vörsmann, Mitseglerin auf Törn I (segelt seit 1997 auf der Freydis), am 14. August 2016:
„Liebe Heide, lieber Erich,
danke für Eure Nachlese. Rückblickend möchte ich mich vor allen Dingen nochmal dem Dank an Heide über die Versorgung der hungrigen Meute anschließen. Es ist ja in der Tat nicht so, dass diese Form der Fürsorge selbstverständlich ist. Ein paar Tage mal kriegt jeder hin, aber über die ganze Zeit und immer wieder von vorne, wenn eine neue Crew an Bord kommt. Und jedes mal wieder die abwartende Geduld, bis sich der Laden wieder eingespielt hat: Hut ab, Heide, aus ehrlichem Herzen.“

Thilo von CöllnThilo von Cölln, Leer, Freund, Mitsegler und Chief Ingenieur auf der Freydis seit über 40 !! Jahren, am 14. August 2016:
„Ihr Lieben! Das war ein ganz wunderbarer Urlaub, mit täglich einem echten Highlight, oder auch mehreren! Auch die Zeit mit Catharina war für mich ein ganz besonderes Erlebnis, wir haben uns super verstanden! Ganz vielen Dank dafür! So etwas geht nur mit Euch und mit der Freydis!!! Und wir hatten eine Super-Crew!“

Catharina von CöllnCatharina von Cölln, Leer, 19 Jahre, hat gerade Abi bestanden, Segelneuling auf Törn IV, am 14. August 2016 aus Alberta/Kanada:
„Hallo Heide, Hallo Erich,
Ich möchte mich auch nochmal von Herzen für die wunderschöne Reise mit euch und der Freydis bedanken!! Ich hatte vorher so wenig Vorstellungen, aber die, die ich hatte, wurden auf jeden Fall bei weitem übertroffen! Ich habe mich fast immer wohl gefühlt an Bord (Seekrankheit ausgenommen), und kann mir gut vorstellen noch einmal mitzukommen! Es war so eine tolle Erfahrung!“

Jochen TerjungJochen Terjung, Mitsegler auf Törn IV (segelt seit 1990 auf der Freydis) überließ uns zum Abschied „Kommissars Dupins fünfter Fall – BRETONISCHE FLUT“ mit der Widmung:
„Zum Verbleib auf der Freydis nach einem erlebnisreichen Törn von Seward nach Kodiak im Sommer 2016. Danke an Heide und Erich – Jochen“

Folkmar UkenaFolkmar Ukena,  2016:
„Liebe Heide, lieber Erich,
nach 29 Stunden Transfer ging für mich eine traumhaft Reise zu Ende, die noch lange nachwirken wird.
Dafür möchte ich Euch in Gedanken nochmals herzlich umarmen und Dank sagen.
Auch ich, lieber Erich, habe diesen Törn als sehr harmonisch empfunden und mich gerne an die eine oder andere Story erinnert, die wir gemeinsam erlebt haben.
Trotz der lange Zeit, die zwischen unseren einzelnen Reisen liegt, habe ich immer Vertrautheit, Respekt und tiefe Freundschaft empfunden. Und dies gilt auch für Heide, die sich wirklich aufopferungsvoll für uns alle eingesetzt hat.
Wenn ich die einzelnen Bilder schon mal sichte, kommt mir die Abfolge von Highlights wirklich atemberaubend vor. Alaska an Bord der Freydis zu erleben kennt sicherlich keinen besseren oder erfahreneren Reiseleiter. Eure besondere Art, uns an diese Plätze zu führen und uns dann diese Schönheiten der Natur entdecken zu lassen, haben wir alle sehr genossen.
Dabei verkenne ich nicht die Anstrengungen, die Euch auch bei eine überlegten Törnplanung fordern. Deshalb genießt den nächsten Monat an Bord in Kodiak. Vielleicht gibt es ja auch für Euch dort noch etwas Neues zu entdecken.
Derweil werden wir uns durch eine unglaubliche Bilderflut kämpfen, wenn unserer Alltag uns dafür ausreichend Zeit gewährt, und wieder von Eis, Bären und Lachsen träumen.
Bis bald,
Folkmar und die restliche Crew.“

Gerda FuchsGerda Fuchs, Walsrode (Mitseglerin auf Törn II/2016), am 12. August 2016:
„Ich habe die Reise mit Euch (allen) auf der Freydis wieder sehr genossen. Mit allen Höhen und gelegentlichen, eigentlich nicht wirklichen, Tiefen. Aber zu Hause habe ich eine Woche gebraucht, um wieder zu Hause zu sein. Und das ist nicht dem Jetlag geschuldet. Ich hätte nie geglaubt, dass der hohe Norden mich so gefangen nimmt.“

Heinz ObermayrHeinz Obermayr, Linz (Mitsegler auf Törn I+II/2016) am 26. Juli 2016:
„Habt vielen herzlichen Dank für die wunderbare Zeit, die ich an Bord der Freydis verbringen durfte, vor allem aber auch für die vielen unvergleichlichen Naturerlebnisse.
Und für das viele, das ich von Euch alten Hasen lernen konnte.
Mit genau solchen Erwartungen bin ich nach Alaska gekommen, und Dank Euch und der treuen Freydis wurden sie alle nach Punkt und Komma erfüllt.“

Andreas Manthey Andreas Manthey Andreas MantheyTina Manthey, Frau vom vielbeschäftigten Mitsegler Andreas, Wismar, am 24. Juli 2016:
„Es hat eine Weile gedauert, die einmaligen Eindrücke und die vielen Bilder in Video – und Fotoform sacken zu lassen…! Ich, Tina, bin sehr glücklich, dass ihr meinen Andreas so verzaubert habt.
Vielen Dank dafür!“

Dr. Brigitte FronzekDr. jur. Brigitte Fronzek, Elmshorn (Mitseglerin auf Törn III/2016), am 17. Juli 2016:
„Ich möchte mich nochmals bei Euch für diesen wunderbaren Törn bedanken – ich schaue mir die Bilder an, die Peter auf meine Chipkarte überspielt hat, und denke immerzu, dass ich so etwas Tolles sicher nicht noch einmal erleben werde! Danke aber auch besonders an Dich, Heide, die Du uns so liebevoll versorgt hast! Ich könnte mir nicht vorstellen, Tag für Tag für 8 Personen vom Frühstück bis zum immer leckeren Abendessen zu sorgen! Und das vom Einkauf über die Vorratshaltung bis zur Zubereitung! Das ist so bewundernswert und ich weiß nicht, ob wir das immer so recht gewürdigt haben…… Was aber auch an den vielen anderen Eindrücken gelegen hat, die wir erst einmal begreifen, speichern und verarbeiten mussten – von der wunderbaren Ruhe auf den Ankerplätzen über die Tiere, die wir beobachtet haben bis zu den gewaltigen Gletschern, die zumindest ich nicht so riesig erwartet hatte.
Heute kommen „neue“ Gäste an Bord und für Euch alle beginnt der letzte Törn dieses Sommers – ich wünsche Euch, dass Ihr genügend, aber nicht zu viel Wind immer aus der richtigen Richtung habt und alle so viel Spaß haben, wie unsere Crew ihn hatte und natürlich genaus so viele beglückende Erlebnisse, wie wir sie hatten!“
und am 9. August:
„Es war die Reise meines Lebens! Habt nochmals vielen Dank für „a perfect time in paradise“ (trotz abgebrochenem Pumpenschwengel :-)).“

Lore Haack-VörsmannLore Haack-Voersmann, Vollbüttel (Mitseglerin auf Törn I/2016), am 1. Juni 2016:
„Einen riesigen Dank Euch beiden für die wie immer tollen Tage auf der Freydis. Ich bewundere Euch immer wieder für Eure Begeisterung, mit der Ihr Eure Erlebnisse bereit seid zu teilen. Danke aus ganzem Herzen.“

Kritik & Kommentare 2015

Einige Kommentare zu den Törns 2015

Gerda FuchsGerda Fuchs, am 24. August 2015:
„Liebe Heide, lieber Erich,
Junge, Junge, was für ein Ritt! Ich bin froh mit euch und der Freydis unterwegs gewesen zu sein, euch kennen gelernt zu haben. Bis zu einem gewissen Grad konnte ich eure Reise mitverfolgen. Ich erinnere mich sehr gerne an “meinen” doch sehr gemütlichen, genussvollen und abwechslungsreichen Törn.
Herzliche Grüße von der Landratte mit Hang zum Segeln.
Gerda“

Lore Haack-VörsmannLore Haack-Vörsmann, am 21. August 2015:
„Ich fühle mich reich beschenkt durch Euch, Eure Erfahrung, Eure scheinbar nie erlahmende Begeisterung und durch Eure Freude, diese zu teilen. Danke!
Lore“

 

Dr. Andrea Pfister-WarthaDr. Andrea Pfister-Wartha, am 21. August 2015:
„Es war ein wunderschöner Törn. Die Landschaft und die Tiere, vor allem die Bären waren sehr beeindruckend. Besonders interessant war der Einblick in die Familie Fields und das Fish-Picking mit Duncan. Es war faszinierend, mit welcher Begeisterung und Kompetenz vor allem Duncan und Naphtalie die harte Arbeit leisten und das Leben unter schwierigen Bedingungen auf sich nehmen. Mikel, der Jüngste, ist ein Schatz und wird bestimmt ein guter Fischer.
Vielen, vielen Dank für die schönen Erlebnisse und die sichere Fahrt.
Andrea“

Wolfgang HerpersWolfgang Herpers, am 21. August 2015:
„Diese Reise hat meine Erwartungen weit übertroffen.
Dank Heide und Erich und einer harmonischen Crew! Wolfgang“

 

 

Horst WarthaHorst Wartha, am 21. August 2015:
„Schöne Reise! Wie schon unsere drei Törns mit der Freydis zuvor war auch dieser Törn wieder sehr beeindruckend. Die Begegnung mit den Einheimischen und derer Native-Culture war toll – und natürlich die Bären. Horst“

Kritik & Kommentare 2014

TÖRN I Bundaberg – Rabaul

Dr. Reinhard BuhligDr. Reinhard Buhlig, Welden, am 16. März 2014:
„Liebe Heide, lieber Erich,
Nach diesen anstrengenden Segeltagen müsst Ihr ja mindestens 2 Tage durchgeschlafen
haben. Ich hoffe, daß die Wunden abheilen u. die Schulter einsatzbereit ist und wünsche
Euch einen entspannten weiteren Verlauf bis Japan.
Ich bin nach meiner Rückkehr gleich in die Vollen gestartet inklusive Nacht- und Wochen-
end-Notdienst. Privat läuft alles rund.
Eine Vielzahl von tollen Fotos beleben meine schöne Erinnerung an den Törn. Ich war so
gerne wieder bei Euch an Bord.
Ich wünsche Euch gute Weiterfahrt mit stabilen Wunschwinden u. funktionierender Technik.
Herzliche Grüße
Euer Reinhard“

Dr. Roland KollertDr. Roland Kollert, Regensburg, am 7. Februar 2014:
„Liebe Heide, lieber Erich,
haette Euch gestern nachtmittag gern umarmt, Heide etwas lieber…
Aber Ihr habt soooo fest geschlafen. Wir hatten Sorge, im Kokopo kein Bett mehr zu kriegen.
Hat mir gut gefallen bei Euch, hab dazu gelernt. Erich strahlt mit seiner Souveraänitaät prima Sicherheit aus und man hat immer das Gefühl, er haäte einen Plan B in petto.
Einen Freydis-Abenteuer-Törn muss man einmal im Leben mitgemacht haben. Allermindestens.
Sehr angenehm überascht hat mich die Kameradschaft, Intelligenz und Einsatzfreude der Crew – Ihr habt eben die Buben ausgewählt.
Ob ich einen Toönbericht zustande bringe, hängt vom Regensburger Arbeitsstau ab 24.3. ab..
Drück Euch die Daumen, dass die Dissense mit den Elektrikern und Elektronikern in fruchtbare Bahnen umleitbar sind und, vor allem, dass Freydis bald wieder eine intakte Service-Batteriegruppe samt LiMa kriegt.
Lasst mich wissen, wenn ich da helfen kann.
Euch allzeit Gute Winde, auch zu Lande in Rabaul
Gruss und Kuss aus der JH Sydney
Roland“

TÖRN II Rabaul – Guam

Barbara Klein Dr. Thomas KleinBarbara + Dr. Thomas Klein, Altendiez, am 15. März 2014:
„Liebe Heide und Erich,
jetzt sind wir schon wieder eine Woche im Streß. Unsere Rückkehr hatte sich zunächst noch verzögert, da der Flieger von Donnerstag zunächst „gecancelt“ wurde, dann aber glücklicherweise Freitag startete, die weitere Rückreise war dann problemlos.
Jetzt sind wir erleichtert, dass Ihr beiden heil in Guam angekommen seid. Wir haben uns Sorgen um Euch gemacht, insbesondere auch wegen Eurer gesundheitlichen Probleme. Außerdem plagte uns das schale Gefühl, Euch im Stich gelassen zu haben…
Wir danken Euch, uns sicher durch die widrigen Bedingungen gelotst zu haben, insbesondere Du Erich, hast uns auch in den schlimmsten Böen Sicherheit und Geborgenheit vermittelt, wir haben uns auf der Freydis immer sicher gefühlt.
Wir wünschen Euch nun einen weiteren sicheren Törn, dass die Probleme mit der Technik lösbar sind und vor allem Euch beiden Gesundheit und Kraft!
Immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel!
Thomas und Barbara“

TÖRN III von Guam nach Okinawa

Wolfgang LutzWolfgang Lutz, Germersheim, am 12. April 2014:
„Liebe Heide,lieber Erich,
jetzt bin ich wieder zu Hause,hatte einen prima Flug über Asien und Nordeuropa,mein längster Tag von 0700 – 1900 zusammen 19 Stunden. Vielen herzlichen Dank für die tollen Wochen auf der wunderbaren Freydis, es war ein einmaliges Erlebnis !
Mit den besten Grüssen auch von Rita
Mast und Schotbruch und immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel
Wolfgang“

TÖRN IV von Okinawa nach Nagasaki

Christof EberhardtChristof Eberhardt, am 5. Oktober 2014:
„Erich + Heide,
Christof (BVB) grüßt euch über Sohn Philipp aus Tokio.
Als BVB 09 Fan + Japan Fan bin ich mit Philipp seit gestern bis 13.10 in Japan. Toi toi für euch + freydis
Bis die Tage woll!
PS Christof schickte uns als Dank für den Törn eine Kiste Bier von Dortmund nach Heidelberg.“

Horst Wartha Dr. Andrea Pfister-WarthaHorst + Dr. Andrea Pfister-Wartha, Umkirch, am 6. Juni 2014:
„Hallo, lieber Erich
Vielen Dank für Deine Mail und den schönen Anhang. Inzwischen habe ich unsere Fotos auch bearbeitet und den Ordner „Japantörn 2014“ auf einen USB-Stick importiert und diesen heute mit der Post abgeschickt. Ich hoffe, dass Du ihn noch vor Pfingsten bekommst.
Wir hoffen, dass Ihr Euch inzwischen wieder gut in Heidelberg eingelebt habt und den Sommer hier, der ja nun an Pfingsten richtig kommen soll, schön genießen könnt.
Wir hoffen am Sonntag wieder Hochseesegeln betreiben zu können; wenn auch nur am Schluchsee !
Mit lieben Grüßen und nochmals herzlichstem Dank für den wieder so schönen Törn
Horst und Andrea“

Klaus GrünKlaus Grün, Graz, am 20. Mai 2014:
„Liebe Heide und lieber Erich,
ich hoffe, Ihr seid wieder gut nach Hause gekommen so wie ich.
Ich habe die Zeit mit Euch sehr genossen und bedanke mich für Eure professionelle und herzliche Führung des Törns.
Herzliche Grüße
Klaus“

Lore Haack-VörsmannLore Haack-Voersmann, Vollbüttel, am 11. Mai 2014 (ins Logbuch):
„Liebe Heide, lieber Erich,
Zwei Nächte ist es her, dass uns ein gleichmäßiger SSE nach Norden Richtung Nagasaki geschoben hat. Friedliches Segeln unterm Sternenhimmel als Abschluß eines rundum gelungenen Törns mit einer Fülle von Eindrücken….Ich geniesse die Nacht – die Eindrücke sollen lange halten – solange, bis wir uns gesund und munter wiedersehehen.
Euch Beiden gilt mein tiefempfundener Dank für diesen rundum gelungenen Törn.
Lore“

Kritik & Kommentare 2013

Törn Panama – Galapagos

Dr. Thomas Klein

Barbara KleinDr. Thomas und Barbara Klein, am 23. März 2013:
„Hallo Heide und Erich,
nachdem wir eine weitgehend problemlose Rückreise hatten, wollen wir uns auf diesem Wege zunächst nochmals für die tolle Reise und eure liebevolle Betreung danken. Die wunderschönen Erfahrungen und auch die Lektüre Von Heides Buch „Inseln jenseits der Zeit“ haben Interesse an einem weiteren Törn mt Euch geweckt und zwar Törn II in 2014. Würdet Ihr uns hier zunächst mal 2 Plätze reservieren?
In Erwartung Eurer Antwort, die sicherlich noch etwas dauert, da Ihr ja auf einer langen Etappe seit, verbleiben wir mit den allerbesten Wünschen und Grüßen
Thomas und Barbara“