Der Eintritt ins Paradies ist nicht kostenlos

Samstag, 25.01.2014, 11:06:25 OEZ

Hallo Freunde,

wir sind gestern wohlbehalten in Alotau, Milne Bay, nach einem 1000-Meilen-Ritt angekommen und haben Moritz, unseren achten Mann, übernommen. Moritz, mit 31 Jahren unser Jüngster an Bord, war vor einem Jahr von Panama zu den Galapagos schon einmal dabei. Er ist nachweislich hitzeresistent, und das sollte man hier schon sein… Es ist schwül und feucht, seit gestern nehmen wir alle Malariatabletten. Das Paradies hat seine Tücken.

Interessierte Zuschauer und Zuhörer bei Andreas :: Bilder von Roland Kollert

Die Menschen sind freundlich, interessiert und liebenswert – nur der Zoll hat uns mal wieder über den Löffel balbiert, und zwar kräftig. Sie sind eben in der stärkeren Position, vor allem, wenn man Freitagnachmittag einklarieren will, kurz bevor die Beamten in den wohlverdienten, hart erarbeiteten Wochenendfeierabend eintreten wollen.

Wir sind seit Monaten die erste Yacht, die hier aufkreuzt, das macht Stress und weckt Begehrlichkeiten. Alles in allem haben wir 850 Kina geblecht, immerhin knapp 300 €.

Ausfälle – Einfälle

Die beiden Selbststeueranlagen sind ausgefallen, die eine hat schon nach dem Einschalten den Dienst versagt. Aber wir sind ja Manns genug… Was hingegen jetzt funktioniert, ist das neue GPS-Gerät, das Auskunft über unsere Position geben soll. Diesen Einfall, die Position online verfolgen zu können, hatten wir ja beim Start in 2012. Es hat aber auf dem ersten Törn in 2012 nur sporadisch funktioniert, zudem war es in der Karibik nicht immer opportun, Piraten die eigene Position mitzuteilen. Das heisst, die Frage: Wo ist die Freydis? sollte nun meist zeitnah beantwortet werden, wenn Ihr hier klickt.

Wohin weiter?

Vor uns liegt ein Highlight, das Egum-Atoll, das vor 15 Jahren unser GEO-Team zu Vergleichen mit dem Paradies vor dem Sündenfall inspirierte. Mal schau’n, in welche Richtung sich das Paradies entwickelt hat, vorwärts oder rückwärts. Wir werden berichten.

Dieser Beitrag wurde unter Reisebericht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Der Eintritt ins Paradies ist nicht kostenlos

  1. Volker Schöne sagt:

    Hallo Ihr Giganten!
    Nun schon die King William Island im Rücken ..unglaublich nach den geschichtsträchtigen Abschnitten… und Somerset Island im Blick! Bravooo!
    Wünsche weiterhin Erfolg, die nötige Passage & glückliche Hände!!!!
    Volker

  2. Inge Müller sagt:

    Hallo Ihr Lieben,
    der Eisbericht vom 14.08.17 läßt uns buchstäblich das Blut
    In den Adern gefrieren !!! Wir sind besorgt und wünschen
    Euch, daß Ihr schnell sicheres Gebiet erreicht!
    Wir warten sehnsüchtig auf Nachrichten von Euch!
    Wir drücken fest die Daumen. Liebe Grüße aus Dresden Inge und Sigi

  3. Inge Müller sagt:

    Hallo „Freydis“,
    haben grade Euren Bericht von Fort Ross gelesen. Wir sind megastolz
    auf Euch und gratulieren schon mal zu dem bisher Geleisteten !
    Ihr habt uns mächtig auf die Folter gespannt aber nun wird
    doch offensichtlich alles gut. Wir feiern uns dann heute
    auch schon ein bisschen ein für das große Finale!
    Wir wünschen Euch viel Glück für den letzten Ritt
    durch die Baffinbay !!! Liebe Grüße Inge und Sigi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.