AUF ZU DEN INSELN DER LIEBE

Sonntag, 05.01.2014, 13:30:07 :: Heidelberg

Hallo Freunde,

heute fliegen wir zurück zur Freydis nach Bundaberg, Australien. Auf uns kommt eine Woche Plackerei zu, aber wenn die neue Crew eintrifft, dürfte die Freydis wieder einsatzbereit sein.

Zuerst segeln wir 900 Seemeilen über die Korallensee, vorbei an zahlreichen Sandinseln und Riffen und hoffentlich mit günstigem Wind.

Dann tauchen wir ein in die Inselwelt Papua-Neuguineas, besuchen dort vor allem Inseln und Atolle, die wir schon 1999 im Rahmen der GEO-Expedition kennengelernt haben.

Was ist wohl aus den Menschen auf den winzigen Inseln im Egum-Atoll geworden, auf denen damals die Zeit still zu stehen schien? „Der Rest vom Paradies“ meinten damals unsere Kollegen von GEO und auch wir waren begeistert. Was aus Aseli, dem Sohn des Häuptlings, dem Heide eine Flasche Parfüm schenkte, weil er seine Angebetete bei der anstehenden Brautschau becircen wollte?

Gespannt sind wir auch wieder auf Malinowskis „Inseln der Liebe“, die Trobriands, mit ihren hübschen Frauen polynesischer Abstammung. Die Kultur auf den Trobriand ist matrilinear, die Frauen haben nicht nur das Geld sondern auch das Sagen, ganz anders, als im restlichen Melanesien. Und einmal im Jahr zur Yamsernte herrscht sexuelle Freizügigkeit. Da werden wir auf unsere männliche Crew aufpassen müssen.

Ob der Oberhexer Tausia auf der Insel Kitava noch am Hexen ist? Stundenlang hat er Heide im Gespräch erzählt, wie er sich nach und nach der Konkurrenz seiner Kollegen durch Zauberei entledigt hatte.

Im Süden Neubritanniens erlebten wir damals rauschende Buschfeste – die Bewohner aus 21 Dörfern waren zusammen gekommen, um die Rückkehr von Pater Alphonse zu feiern, der vielleicht sogar in der Zwischenzeit Bischof in Kokopo geworden ist.

Und last not least Rabaul mit seinem aktiven Vulkan Tavurvur, der Asche auf unser Haupt und in den letzten Winkel der Freydis regnen lies: Hier lernten wir Jürgen Ruh kennen, der eine Reederei aufgebaut hatte und jetzt noch zusätzlich eine Hubschrauberflotte für zivile Einsätze befehligt. Er ist ein intimer Kenner Papua-Neuguineas, hat uns viele wertvolle Tips gegeben und war zusammen mit seiner Frau ein großartiger Gastgeber. Ihn werden wir wieder treffen.

Also es wird eine spannende Reise. Und nach PNG betreten wir Neuland: Mikronesien, GUAM, die Marianen und den Süden Japans.

Wir hoffen, dass wir uns ab und zu einloggen können, um Euch zu berichten.

Es grüssen Euch herzlich
Heide & Erich

Lektüre zu PNG: Heides Buch INSELN JENSEITS DER ZEIT – Mit der Freydis durch Melanesien

Dieser Beitrag wurde unter Reisebericht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu AUF ZU DEN INSELN DER LIEBE

  1. Hallo Heide, hallo Erich,

    ich wünsche Euch eine schöne Reise, einen erlebnisreichen Törn und immer die nötige Handbreit Wasser unter dem Kiel.
    Ich bin schon sehr gespannt auf Eure Berichte.

    Grüße vom Käpt’n der La Pirogue
    (Holger)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.