Ironie des Schicksals

Usere Freunde, Christel und Harald Schwarzlose (er ehemaliger Chefredakteur der Zeitschrift YACHT) haben es wohl auf den Punkt gebracht:

21. März 2011 um 14:42

Liebe Heide und lieber Erich,

von einem längeren Urlaub in einer Einsiedelei (ohne Web und Fernsehen) zurückgekehrt, erfuhren wir erst jetzt von dem traurigen Verlust Eurer “Freydis” nach der kaum vorstellbaren Tragödie in Japan. Unsere Gedanken sind bei Euch, und wir können uns vorstellen, wie Euch zumute ist. Allen Naturkatastrophen hat dieses starke Schiff getrotzt, und nun wird es an Elementarteilchen scheitern, die kein Mensch sehen kann! Es ist wie eine Ironie des Schicksals! Jetzt heißt es, nicht aufzugeben, neue Perspektiven ins Auge zu fassen. Es gibt noch viele Schiffe auf der Welt, die sich für Expeditionsfahrten eignen, und die erschwinglich sind. Falls gewünscht, helfen wir gern.

Liebe Grüße, Christel und Harald Schwarzlose

Kommentare

Technorati Tags: , ,

Dieser Beitrag wurde unter Japan veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.