Letzte Hoffnung

Unsere japanischen Freunde durften gestern das erste Mal ins erweiterte Sperrgebiet, in dem auch die FREYDIS liegt.

Die Bilder sind erschreckend – auch die von der FREYDIS:

Sie liegt ungeschützt auf den Klippen und ist aufgebrochen worden. Sie wird überspült von den Wellen. Wir haben noch eine minimale Chance und haben uns spontan entschlossen, morgen nach Tokyo zu fliegen und dann sehen wir weiter. Einen Geigerzähler haben wir bei Ebay erstanden.

Wir bitten Euch um Verständnis, dass wir den BENEFIZ-Vortrag verschieben müssen, aber sonst ist für die FREYDIS alles verloren. Bitte drückt uns die Daumen!

Herzliche Grüße
Heide +Erich

Dieser Beitrag wurde unter Japan, Rundbriefe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Letzte Hoffnung

  1. Liebe Heide, lieber Erich!
    Wir wünschen Euch beiden viel Kraft für die bevorstehende Aufgabe Eure Freydis zu retten – oder – was wir nicht hoffen – aufgeben zu müssen. Nutzt die Chance! Aber passt auf Euch auf dabei! Euer Leben und Eure Gesundheit ist – so hart es klingen mag – wichtiger, als die Rettung Eures Schiffes.
    Wir sind in Gedanken bei Euch und drücken die Daumen.
    Gaby und Peer, SY Neráida

  2. Christina sagt:

    Liebe Heide, lieber Erich,

    Ihr tut das wahrscheinlichRichtige und Naheliegende.
    Meine Gedanken sind ganz fest bei Euch und Eurer Freydis.
    Seid stark und kommt – bitte – gesund wieder. Wie auch immer.
    Christina

  3. Uli Zeller sagt:

    Hallo Heide, hallo Erich,
    wo seid Ihr? Wie geht es euch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.