Panama – Galapagos (2): Heiss brennt die Äquatorsonne

Montag, 18.03.2013, 23:23:55 (GMT+0)

Am 10. Tag seit Panama kommt der Äquator in Sicht. Von Deck aus ist er nicht zu erkennen, aber dafür umso besser auf dem Bildschirm mit der eingespielten Seekarte und dem GPS.

Wir sind im Kalmengürtel, wenig Wind. Mit Groß und Genua und Maschinenunterstützung streben wir zu unserem Ziel, der Insel Isabella.

 

Heiss brennt die Äquatorsonne, die hier in diesem Monat mittags im Zenit steht. Die Crew döst im Schatten, liest oder will Bier trinken.

Äquatortaufe?

Äquatortaufe 2002
Eigentlich steht beim Überschreiten des Äquators eine arbeitsintensive und manchmal auch schmerzhafte Reinigungsprozedur an für diejenigen, die noch nie den Äquator mit einem Schiff überschritten haben.

Äquatortaufe 2002

Äquatortaufe 2002
Nachdem aber bei der letzten Äquatortaufe vor 10 Jahren unser damaliger Zeremonienmeister Hans von einer Mitseglerin kräftig gebissen und zerkratzt wurde, stimmen alle der Auffassung des Skippers zu, dass die Crew bereits geläutert ist und man allenfalls mit Sekt etwas nachspülen solle.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Reisebericht, Törns veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.