Freydis von Tsunami verschlungen

Nach zwei Tagen zwischen Hoffen und Bangen kam heute Nacht die bittere Gewissheit. Unser Freund Aki Sakamoto, Leiter der Iwaki-Sun-Marina, der zum Glück überlebt hat, sandte uns folgende Mail:

Dear Heide and Erich

This is Aki.

I am very sorry, but our IWAKI SUN MARINA was completely destroyed by TSUNAMI. All ships and piers were washed out from Marina including Freydis.

I am very sorry again, but I can´t do anything against TSUNAMI, highest over 15 m or more. I will contact you certainly, if I can find or catch any information about your Freydis, but now it is impossible, I am sorry again and again.

I myself and my family are safe, but we must escape from Iwaki, because of nuclear power plant is problem.

Yours sincerely
AKI



Wir sind geschockt von den Ereignissen in Japan und voller Sorge um die Menschen dort. Viele von Euch haben angerufen oder E.-Mails geschickt. Wir danken sehr für Eure Anteilnahme und Euren Zuspruch. Erhard Schorge, einer unserer getreuen Mitsegler schrieb gestern:

„…ich kann mir gut vorstellen, was im Moment bei Euch los ist. Deshalb nur ganz kurz. Ich wünsche Euch und der Freydis alles Glück, das man nur haben kann. Auf der Freydis habe ich wirklich die schönsten Momente in meinem Leben erlebt, d.h., gespürt, dass ich lebe. Klingt vielleicht geschwollen, aber es ist so….“

Betroffen…

…von dem Unglück sind auch unsere Mitsegler, die mit uns in diesem und im nächsten Jahr auf die Reise gehen wollten, weil diese Reisen nun nicht stattfinden. Auch das tut uns wahnsinnig leid.

Heide & Erich

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Japan veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Freydis von Tsunami verschlungen

  1. Christiane Corssen sagt:

    Liebe Wilts,
    geschockt über Ihre Nachricht schreibe ich diese Nachricht unter Tränen. Ich hatte im Zusammenhang mit den fürchterlichen Katastrophen in Japan gar nicht an Sie und Freydis gedacht – alles ist schon schon schrecklich genug – und dann auch noch das … Ich weiß im Moment gar nicht, was ich sagen soll – plötzlich rückt der Schrecken in unmittelbare Nähe … Ich denke mit all meinem Mitgefühl an Sie.
    Ich wünsche Ihnen viel Kraft – vielleicht kommen ja doch noch etwas positive Nachrichten.
    Herzliche Grüße Christiane Corssen

  2. Christian sagt:

    Liebe Heide & Erich Wilts,

    das tut mir aufrichtig leid, was für ein Drama! Ich habe oft die ganzen Fotos Eurer Bücher bewundert und träume oft davon ähnlich Abenteuer zu unternehmen. Das muss ein schwerer Verlust nach all den langen gemeinsamen Jahren sein, ich kann nur erahnen wie grausam sich das für Euch anfühlt. Vielleicht gibt es ja ein wenig Trost, wenn Ihr daran denkt das auch Moitessier sein geliebetes Boot mehrmals verloren hat. Ich denke die FREYDIS wurde von dem Tsunami fortgerissen und vielleicht treibt sie jetzt irgendwo auf dem Ozean Ihrer eigenen Bestimmung entgegen.

    Ich wünsche Euch Mut, Kraft und Energie ein neues Projekt anzugehen!

    Beste Grüsse,
    Christian

    P.S.: All das ist natürlich völlig unbedeutend in der grossen Katastrophe Japan’s!

  3. Fritz sagt:

    Das ist eine wirklich markerschütternde Tragödie, unsagbar – wir sind nichts gegen die Natur. Klaus sagte, die Spitze ist vielleicht zu orten? Bleibt nur ein „trotzdem-Optimismus“, weil es eben immer weiter geht… Bin mit euch, Fritz

  4. Pingback: Zum fünften Mal Fukushima | Mit der Freydis von Pol zu Pol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.