Leben im Outback-Untergrund

Montag, 30.09.2013

Coober Pedy…

…klingt fremd, kommt aus der Sprache der Aborigines und heisst übersetzt: „Weisser Mann im Loch“.

Eine kleine Ortschaft im Outback, 900 km nordwestlich von Adelaide. Die Hälfte seiner 2000 Einwohner soll unter der Erde leben, da es dort im Sommer unerträglich heiss wird, während die Temperaturen unter der Erde ganzjährig zwischen angenehmen 23° und 25°C schwanken. Das erspart eine Klimaanlage im Sommer und eine Heizung in kalten Winternächten. Eine Höhlenwohnung in die Erde gefräst kostet etwa das Gleiche wie ein normales Haus.

Was machen die Menschen dort in der Wüste?

Sie haben nur ein Ziel: Opale finden. Coober Pedy ist tatsächlich die Opalhauptstadt der Erde. Mehr als 75% der weissen Opale stammen von hier.

Also drei gute Gründe für uns, dorthin zu fahren:

  1. Unsere Begeisterung für Wüsten – hier dem Outback.
  2. Heides Leidenschaft für Versteinerungen – hier sogar opalisierte!
  3. Unser Interesse an ungewöhnlichen Menschen, hier Menschen mit Goldgräbermentalität.

Wir waren etliche Male im australischen Outback, darüber berichten wir später. In Coober Pedy selbst haben wir uns eine Woche umgesehen. Im ersten Beitrag zeigen wir Bilder von unserer Höhlenunterkunft, von unterirdischen Restaurants, von den fünf unterirdischen Kirchen und von Läden.

Im zweiten Beitrag folgen Bilder vom Opalmining und den Opalsuchern, im dritten Bilder aus dem Outback.

Viel Spass beim Betrachten wünschen
Heide & Erich

Picasa

Picasa

Dieser Beitrag wurde unter Reisebericht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.