Literaturboot + „boot“ Düsseldorf

Hallo Freunde,

in den Goldenen 70er und 80er bekam ein(e) Autor(in) von seinem Verleger halbjährlich einen dicken Packen mit Rezensionen zugeschickt, die der Verlag für ihn/sie gesammelt hatte. Damals wurden Segelbücher in fast allen regionalen und überregionalen Zeitungen besprochen.
Heute ist das eher die Ausnahme. Nicht, weil die Zahl der Bücher abnimmt oder gar ihre Qualität sinkt: Die Zeitungen können es sich einfach nicht mehr leisten (Zeitungssterben, Schrumpfen der Redaktionen etc.) Wie lange ist das schon her, dass Heides Bücher in der WELT oder dem Hamburger Abendblatt halbseitig besprochen wurden!

Und die Kritiker sind offensichtlich eine aussterbende Spezies Mensch. Aber es gibt sie noch. Natürlich inzwischen überwiegend im Internet: zum Beispiel in Literaturboot.de rezensiert Detlef Jens, Autor, Journalist und Kritiker, maritime Literatur, darunter auch die Bücher von Heide.

Er hat sich im Literaturboot Heides ARKTIK-TRILOGIE vorgeknöpft. Hier die Links zu seinen Besprechungen:

  1. Teil: https://literaturboot.de/2018/12/alaska-japan-die-letzte-reise-der-freydis-ii/
  2. Teil: https://literaturboot.de/2019/01/k-o-und-nochmal-gepackt/
  3. Teil: https://literaturboot.de/2019/01/eskapade/

THEMA boot 2019 in Düsseldorf

Die boot hatte Jubiläum: 50 Jahre – wir beide auch: ebenfalls 50 Jahre. 1969 lernten wir uns kennen – natürlich beim Segeln.

10 turbulente und anstrengende Tage auf der „boot“ liegen hinter uns.

Tag 1: Anreise und Vortrag in Köln vor den vereinten Wassersportvereinen von Köln und Bonn. Thema des Vortrags: Diesmal nicht die Nordwestpassage, sondern „GRÖNLAND RUND – vom Polarkreis zum Polarkreis“ – unsere nicht ganz alltägliche Reise im letzten Jahr von der Disko Bay entlang der Küste zur Südspitze Grönlands, ums Kap Farvel und von dort an der brutalen Ostküste entlang nach Norden bis über den Polarkreis.

In den Tagen darauf folgten täglich bis zu drei Auftritte auf den verschiedenen Bühnen der Messe. Wir wollten es nochmal wissen. Es galt, die beiden neuen Bücher von Heide bekannt zu machen und ihren neuen Verlag und Verleger PARIMARE. Das hat auch geklappt. Viele alte und neue Gesichter konnten wir am Stand von Peter + Heidi Wiedekamm begrüßen. Gegen Ende der „boot“ gingen uns die Bücher aus – kein schlechtes Zeichen.

…Sie fanden sich in prominenter Umgebung wieder: Thorsten Klein und Frau Dr. Britta Glißmann frönen einem in Deutschland ungewöhnlichen Hobby: Sie züchten Sibirische Huskys im Sauerland und sind Fans von Polarliteratur. Von Ihnen erhielten wir Fotos über den neuen Standort von Heides Büchern in prominenter Gesellschaft:

Heide Wilts neben Amundsen und Nansen – das hat doch was!

So viel für heute.

Fortsetzung folgt demnächst: Eine neue erweiterte Aufstellung der Vorträge, die wir in diesem Jahr noch halten.

Herzliche Grüße
Erich

Dieser Beitrag wurde unter 2019, Buch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.