Nordwestpassage Teil I

King Cove, den 19. Juni 2017

Hallo Freunde,

Wir liegen seit ein paar Tagen in King Cove, der kleinen Fischersiedlung am Eingang zum Beringmeer – zum fünften Mal seit 2006. Die beiden Hafenbecken sind leer, denn alle Fischer sind draußen beim Lachsfang. Von den Rückkehrern bekommen wir öfter einen Obolus. Lachs gibt es deshalb nun auch auf der Freydis im Überfluss, abwechselnd King und Sockeye.

Unsere Crew hat vor zwei Tagen die Heimreise angetreten. Der Törn entlang der Alaska-Halbinsel war sehr abwechslungsreich und hat uns alles gegeben, was die Alaska-Halbinsel mit ihren Fjorden und vorgelagerten Inseln zu bieten hat: wilde Landschaften, aktive Vulkane, einsame Inseln und Strände, Bären, Otter, Wale, Seeadler etc und – freundliche Menschen in den kleinen Siedlungen. Wir haben es alle sehr genossen.

Das Segeln war herrlich unkompliziert. Die Crew war erfahren und motiviert. Nach einer Woche waren wir ein eingespieltes Team und die Crew ein Selbstläufer.

Wir bereiten jetzt den nächsten Törn durchs Beringmeer nach Nome vor. Die Freydis ist in gutem Zustand – Dank umfangreicher und gründlicher Vorarbeit in Kodiak, bei der uns unser Freund Thilo (seit 40 Jahren unser Chief Engineer) sehr geholfen hat.

King Cove ist ein guter Liegeplatz – mit nur einem Nachteil: Die Internet-Verbindung ist hundsmiserabel, das Netz völlig überlastet. Nicht einmal unsere so gern gelesene DIE ZEIT können wir herunterladen. Die Freie Marktwirtschaft zeigt sich in Alaska nicht gerade von ihrer guten Seite. Und der Staat Alaska ist pleite: Wegen Geldmangel wird in diesem Sommer sogar die Ferienzeit der Schulen von drei auf vier Monate verlängert.

Auf unserem Blog könnt Ihr nun regelmäßig den Kurs der Freydis verfolgen unter Wo ist die Freydis?.

Am kommenden Mittwoch brechen wir auf: Durch den False Pass zu neuen Ufern ins Beringmeer. Das Ziel – Nome – steht fest, die Route dorthin nehmen wir abhängig von Wind und Wetter über die Pribilof Inseln oder über die Insel Nunivak.

Herzliche Grüße
Heide & Erich

Dieser Beitrag wurde unter 2017, Alaska, Allgemein, Nordwestpassage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Nordwestpassage Teil I

  1. Hallo Ihr Lieben,
    haben gerade mal nachgeschaut wo Ihr gerade steckt. Nun geht es also echt los !
    Unsere guten Wünsche begleiten Euch, passt bloss auf Euch auf und keine Experimente – von wegen Bären kraulen uns so ! Wir bleiben von nun an dran und sind gespannt auf Eure Berichte. Also Erich, sei nicht faul und schreib gefälligst ein ordentliches Logbuch ( wenn ich schon nicht dabei bin ) ! Gute Reise und immer bitte mehr als eine Handbreit Wasser unterm Kiel.
    Liebe Grüsse aus dem Sachsenländle Inge und Sigi

  2. Sigmar Solbach sagt:

    Hallo Erich und Heide Wilts,
    Ich weiss nicht,ob ihr schon in der Baffin Bay seid, wir kommen euch mit der Aidacara entgegen und sind am 26/27 Juli in der Disco Bucht.
    Wir wollten eigentlich durch den Prinz Christian Sund ,aber unser Eislotse an Bord sagt, dass diese Saison besonders eisreich sei ( so, wie es ca. alle 30 Jahre vorkommt), und schon die Einfahrt durch Presseis verstopft ist. Jetzt geht es um Kap Farwell herum bei bis zu 10Bft.
    Wie kommt ihr voran? Wir denken oft an euch und wünschen euch nicht allzu dramatische Verhältnisse.
    Sigmar und Claudia Solbach

  3. Inge Müller sagt:

    Hallo Freydis,
    heute nun ist schon der 22.07.17 und wir verfolgen täglich gebannt eure Reise !!!
    Ihr seid sehr flott unterwegs wie man an den Wegepunkten erkennen kann. Wenn wir das richtig sehen, seid ihr inzwischen in Kaktovit und dort im Städtchen bzw. Häfchen
    angekommen. Wir hoffen bei euch ist alles in Ordnung und ihr seid alle wohlauf.
    Seid ganz lieb gegrüßt von den Dresdnern Inge und Sigi

  4. Burkhard Heinsohn sagt:

    Hallo, Freydis – Crew,
    wir verfolgen mit Spannung Eure(n) Törn(s) und drücken Euch die Daumen
    für havarieloses Weitersegeln.
    Sollte Lore Vörsmann Haack noch bei Euch an Bord sein..
    herzliche Grüsse und natürlich Grüssean Euch Alle.
    Gabi und Burckhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.